Speisen und Getränke

Von Nah und Fern

Reichlich gedeckte Tafel; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Lothar Bertrams

Rund ums Essen

Was wurde wann aufgetischt: eine interessante Frage, die Klosterschüler ebenso beschäftigte wie Mitglieder eines fürstlichen Hofstaates oder Gäste der königlichen Jagdgesellschaft.

Schülerzeichnung aus dem Fund von Kloster Alpirsbach Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Werner Hiller-König

Geregelter Speiseplan

Suppe, Fleisch, Brot und Wein bekamen die Schüler im Kloster Alpirsbach täglich zweimal serviert.

Ausschnitt Speisekarte Schloss Bebenhausen, Weiblen, 1895; Foto: Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Rehrücken und Eierkuchen

Auskunft über die Speisenfolge an der königlichen Tafel geben handschriftlich verfasste Menüs aus Schloss Bebenhausen.


Exotisches Obst; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Lothar Bertrams

Lebensmittel: einfach, exotisch, ungewöhnlich

Ob Kräuter aus dem Klostergarten oder kandierte Südfrüchte, Tee als Modegetränk oder Insekten als Zutat: Manches war Mode, anderes Notwendigkeit. Die historische Dimension macht vieles verständlich.

Das Gemälde „Die Teetrinker“ in Schloss Favorite Rastatt; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Urheber unbekannt

Heissgetränke im Barock

Ein Getränk, das zur Zeit des Barock in Mode kam und heiß begehrt war – im wahrsten Sinne des Wortes: Tee!

Ausblick auf Stuttgart von der Grabkapelle auf dem Württemberg; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Julia Haseloff

Maikäfersuppe und Hungersnöte

Exotische Rezepte und große Not: Im Königreich Württemberg förderte das junge Königspaar die Landwirtschaft.